Strandgut 2020

Strandgut-Veranstaltungsreihe | Künstler-Portraits 2020

Strandgut mit Rainer Moritz & Caroline Kiesewetter 

"Weine nicht, wenn der Regen fällt.." | 12. & 13. Februar 2020 | 20 Uhr

Als Literaturkritiker, Autor, Übersetzer und Leiter des Literaturhauses Hamburg ist er auf den Bühnen der Sprache zu Hause. Dass er seit Kindesbeinen bekennender und textsicherer Schlagerfan ist, wissen bislang nur wenige. Im Reclam Verlag erschien jüngst sein Band "Schlager. 100 Seiten“. Anlass genug, mit Rainer Moritz die Geheimnisse des deutschen Schlagers zu erkunden. Er erzählt vom ersten deutschen Nachkriegshit, Rudi Schurickes "Capri-Fischern", illustriert die Italien- und Hawaii-Sehnsucht der Adenauer-Ära, erläutert die erotische Botschaften von Howard Carpendale und Peter Alexander, zeigt, was geschieht, wenn Schlagersänger plötzlich von Modeerscheinungen wie Strand-Bikinis singen oder Fußballer ans Mikrofon eilen. Und zuletzt erklärt er ein für alle Mal, was es mit dem Phänomen Helene Fischer auf sich hat. 

 

Unterstützt wird er von der Schauspielerin und Sängerin Caroline Kiesewetter, die einen guten Schwung dieser unvergesslichen Schlager live singen wird. Freuen Sie sich auf Lieder, die Sie nie wieder hören wollten. Freuen Sie sich auf eine Reise in Ihre Vergangenheit und in die bundesrepublikanische Kulturgeschichte. Und singen Sie mit.

 

► zurück zur Programmübersicht und zum Ticketkauf


Strandgut mit Florian Schroeder

"Ausnahmezustand" | 3. & 4. Juni 2020 | 20 Uhr

Noch nie ging es uns so gut wie heute – und doch leben wir im Ausnahmezustand. Wir fühlen uns permanent bedroht. Von einem Irren mit Fönfrisur im Westen, einem Irren ohne Frisur im Osten oder dem türkischen Türsteher, der das Presserecht mit Füßen tritt. Wir haben Angst vor den Rechten – außer in Silvesternächten. Dann haben wir mehr Angst vor den Fremden. Facebook weiß mehr über Sie als Ihr eigener Partner, Gesichtserkennung auf dem iPhone oder am Bahnhof – was soll´s! Viele Menschen erkennen sich selbst nicht mehr und freuen sich, wenn es überhaupt jemand tut. Wir teilen die Menschen in „Gute“ und „Böse“. Aber können wir so viel Gutes überhaupt ertragen? Kommen wir damit auch dorthin, wo wir hin wollen? Oder nur in den Himmel? Und wenn „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist, wollen wir dann nicht doch lieber böse sein? Nur: Die Bösen sprengen sich in die Luft, glauben an die Erlösung im Jenseits und produzieren zu viel CO2. Die Guten essen Eier von glücklichen Hühnern und tragen Uhren, die ihnen sagen, wie viele Schritte sie heute noch machen müssen. So glauben die Guten fest an das iPhone XXLs und die erlösende Kraft des Bio-Supermarkts. Fundamentalismus meets Foodamentalismus.

In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es heute wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Oder war es schon immer da? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen, weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat.

Ist Folter in Ordnung, solange es die Richtigen trifft? Kann ein selbstfahrendes Auto eine moralische Entscheidung treffen? Wer entscheidet, ob ein Mensch Psychopath oder Millionär wird? Oder ist das vielleicht am Ende dasselbe? Wir wollten sein wie Gott und jetzt haben wir den Salat. Aber mit veganem Dressing! Florian Schroeder spannt in seinem neuen Programm den Bogen von großer Weltpolitik bis zur Kücheninsel am Prenzlauer Berg. Warum der böse Egoismus gut ist, wieso wir alle Betrüger sind und warum Kontrolle gut, Vertrauen aber viel besser ist.

Erleben Sie einen Abend im Ausnahmezustand: Alles ist erlaubt! Politisch, philosophisch, anarchisch. Als Kabarettzuschauer gehören Sie sowieso zu den Guten: Sie sind schön, gebildet und immer auf der richtigen Seite. Damit sind Sie in diesem Programm goldrichtig! Erwarten Sie alles, aber keine einfachen Antworten. Schließlich steckt der Teufel im Detail.

Und nur im Kabarett gilt: Erst wenn es richtig böse ist, ist es wirklich gut.

 

► zurück zur Programmübersicht und zum Ticketkauf


Strandgut mit Christoph Reuter

Alle sind musikalisch!" | 9. & 10. September 2020 | 20 Uhr

Der Berliner Pianist Christoph Reuter gastiert mit seinem musikalischen Kabarettprogramm „Alle sind musikalisch! (außer manche)“. Er wird Ihnen unterhaltsam den Unterschied zwischen Klassik, Jazz und Popmusik präsentieren sowie Ihnen in zwei Minuten das Klavierspielen beibringen. Er wird Ihnen die Geheimnisse der Tonleiter verraten, die Zutaten für einen Hit vorstellen und die Frage beantworten: Was kann Musik, was keine andere Droge schafft? Kann man den Herzschlag vertonen? Sie werden es erfahren. Erleben Sie die vergnüglichste und kürzeste Musikstunde  Ihres Lebens. Sie werden gerne nachsitzen, denn in seinem Programm zeigt er auch Ihnen, dass Sie viel musikalischer sind als Sie denken! Garantiert! 

Christoph Reuter ist seit über zehn Jahren der Pianist des Kabarettisten Dr. Eckart von Hirschhausen und u.a. als Solokabarettist Gewinner des Thüringer Kleinkunstpreises 2017.

 ► zurück zur Programmübersicht und zum Ticketkauf


Strandgut mit den Klazz Brothers & Cuba Percussions

"Beethoven meets Cuba" | 2. & 3. Dezember 2020 | 20 Uhr

Mit BEETHOVEN MEETS CUBA entstehen 2020 zum 250- jährigen Geburtstag von L.v. Beethovens komplett neue Arrangements, die auf hauptsächlich musikalische Weise Verbindungen und Gegensätze dieser zwei vielleicht doch nicht so gegensätzlichen Persönlichkeiten sowie den verschiedenen Kulturen entstehen lassen.

Bereits in mehreren ihrer Alben davor stand Beethoven Pate für Bearbeitungen des Ensembles. So verwandelten die `Meister des Classical Crossover` das weltbekannte Klavierstück „Für Elise“ im Afro-Stil zur "Afrolise", den 1. Satz aus seiner berühmten 5. Sinfonie zum „Salsa No. 5“ und den Schlusssatz aus der 9. Sinfonie, die „Ode an die Freude“, als Mambo zur „Mambophony“.
Neben diesen eher humorvollen, virtuosen und teils auch ausgelassen tanzbaren Arrangements beleuchtet die Bearbeitung aller drei Sätze der Sonate „Pathetique“ oder auch der „Mondscheinsonate“ die mannigfaltigen und variationsreichen Möglichkeiten, tiefgründig und ideenreich zugleich klassische Melodien, Harmonik und Struktur mit kubanischen Rhythmen und Stilistik zu verbinden. Cha Cha Cha, Bolero, Merengue, Changui oder Danzon verschmelzen mit L. v. Beethovens Werk zu einer einzigartigen, neuen und unerhörten Musiksprache.

Klazz Brothers, die „Meister des Classical Crossover“, verkauften mehr als 500.000 Alben weltweit und erhielten für "Classic meets Cuba", "Jazz meets Cuba" und "Mozart meets Cuba" in den letzten Jahren zwei Klassik ECHOs, zwei Jazz Awards und eine Grammy-Nominierung. Ihre Musik ist in Hollywood Blockbustern wie „Collateral“ mit Tom Cruise oder „Hitch - the Date Doctor“ mit Will Smith zu hören.  Mit weiteren Programmen wie „Symphonic Salsa“ mit großem Symphonieorchester, „Messias Superstar“ mit großem Chor, Big Band und Solisten, etlichen Trio Programmen oder mit unterschiedlichsten Gästen wie James Morrison, Roby Lakatos, Maria Markesini, Lou Bega u.a. begeistern sie weltweit ein stetig wachsendes Publikum.

 

► zurück zur Programmübersicht und zum Ticketkauf