Sehenswürdigkeiten in Glücksburg

artefact Powerpark in Glücksburg – Deutschlands erster Energie-Erlebnis-Park

artefact Powerpark Außenansicht
(c) Werner Kiwitt

 

Was  im Physikunterricht graue Theorie geblieben ist, kann spielerisch erlebt werden: Der Powerpark von artefact in Glücksburg zeigt wie Energie erzeugt und umgewandelt wird.

Energie Powerpark artefact
(c) Werner Kiwitt

Energie im wahrsten Sinne des Wortes  zu begreifen – darum geht es in dem Erlebnis-Park artefact in Glücksburg: an 40 Experimentierstationen werden Kinder und Eltern zum Forschen und Entdecken eingeladen. Der Powerpark, der für Spiel und Spaß bei Groß und Klein sorgt, gehört zum Zentrum für nachhaltige Entwicklung. Sonne, Wind und Wasser als Energieerzeuger stehen dabei im Mittelpunkt. Ein Muss für alle Familien während eines Glücksburg-Urlaubs.

Der artefact Powerpark als beliebtes Ausflugsziel

Mehr als 10.000 Besucher nutzen alljährlich das umfangreiche Programm des Powerparks in Glücksburg und messen ihr Wissen und ihre Kräfte. Dafür können die Besucher selbstständig mit einer Strommaschine eine Glühlampe zum Leuchten bringen, sich mit Solarzellen beschäftigen und eine Windpumpe in Aktion beobachten. Gemeinsam erforschen Kinder und Erwachsene, wie viel Watt sich beim Fahrradfahren erzeugen lässt, wie Photovoltaik funktioniert und wie die Energie in die Steckdose kommt. Spielerisch und unter Einsatz aller Sinne können so Ideen zum nachhaltigen Bauen, Wohnen und Leben entwickelt werden.

Zukunftstechniken zum Anfassen in Glücksburg

Jedes Jahr werden dabei neue Zukunftstechniken im artefact Powerpark integriert und begeistern die Besucher: Es werden nicht nur erneuerbare Energien, wie Biogas oder Photovoltaik, sondern auch die moderne Brennstoffzelle und der Stirlingmotor am Modell erklärt.

Wer das umfangreiche Gelände des artefact Powerparks überquert, kann zwischen ganz verschiedenen Wegstrecken wählen, die durch unterschiedliche Erlebnismöglichkeiten führen:
Zum Beispiel bei der Wahl der schwarzen Wegstrecke, kann die Umwandlung von einer Energieform in die andere miterlebt werden. Wer sich für die graue Strecke entscheidet, darf sich auf eine Wattwanderung der besonderen Art gefasst machen, bei der es auch mal kniffelig wird. Die Sonnenuhr eröffnet den gelben Weg und führt die Besucher durch Fragen zur effektiven Nutzung fossiler und regenerativer Energie. Für die Geschichtsinteressierten bietet der Park eine Zeitleistenstrecke an, die alle Informationen zur Geschichte der Energienutzung bereithält.

Umfangreiches Programm

Während die jungen Gäste sich an den verschiedenen Modulen austoben können, gibt es für die Erwachsenen zusätzlich noch hilfreiche Tipps vom Profi rund um das Thema Energiesparen.

Der auf dem Gelände befindliche NaturErlebnisRaum begeistert besonders die kleinen Gäste mit ungewöhnlichen Haustieren, dort gibt es Sattelschweine und indische Hausenten zu bestaunen. Für die besonders technikaffinen Besucher gehört der zur EXPO 2000  errichtete Lehm-Pavillon zum absoluten Pflichtprogramm, denn dort werden innovative Umwelttechniken präsentiert.

Für Gruppen, Schulklassen oder Kindergeburtstage lassen sich noch weitere Angebote, wie die Powerpark-Ralley oder das Energie-Quiz für Tüftler, gleich mitbuchen.

Besuchen Sie den Powerpark

Öffnungszeiten ab 01. April:
Mo - Fr: 9.00 - 18.00 Uhr
Sa + So: 10.00 - 18.00 Uhr

Tour de Flens

Ein Highlight des Jahres ist die "Tour de Flens", eine elektomobile Informations-Rundfahrt um die Flensburger Förde. Das Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact in Glücksburg, lädt gemeinsam mit den Sonderborger Versorgungsbetrieben und dem Klimapakt Flensburg dazu ein. Die angemeldeten Elekto-Fahrzeuge starten alljährlich im dänischen Sonderborg zur Rundfahrt um die Förde. Auf der Route werden an ungewöhnlichen Solaranlagen Informations- und Lade-Stopps eingelegt. E-Mobil-Neulinge gewinnen hier spannende Einblicke und Tipps von erfahrenen E-Fahrern.

Am 29. April 2017 startet die 6. Tour de Flens! Die Teilnahme ist kostenlos und bei Bedarf können Shuttlebusse ins dänische Sonderborg kostenlos genutzt werden.

► Weitere Informationen und Anmeldung unter www.tour-de-flens.eu.