Glücksburg Anglerparadies an der Ostsee

Glücksburg – Anglerparadies im hohen Norden

Angeln ist in Glücksburg Leidenschaft und jeder findet hier sein passendes Angelrevier. Die Flensburger Förde gilt dabei als eines der abwechslungsreichsten und fischreichsten Gewässer in Deutschland.

Wer in seiner Freizeit oder auch im Urlaub gerne eine Angelrute in den Händen hält, für den ist die Region Glücksburg ein wahrer Hotspot zum Angeln. Die Flensburger Förde ist das nördlichste deutsche Angelrevier und bietet mit der Nähe zu Dänemark jede Menge Vielfalt beim Angeln. Angler schätzen in der Region Glücksburg die unterschiedlichen Gewässer, den Fischreichtum und den leichten Zugang zu den Angelplätzen.

Beliebte Zielfische in den Gewässern der Flensburger Förde sind dabei:

  • Meerforelle
  • Hornhecht
  • Flunder
  • Scholle
  • Dorsch
  • Hering
  • Steinbutt
  • Lachs

Entlang des Küstenstreifens der Flensburger Förde stehen die Chancen auf einen kapitalen Fang eigentlich überall gut und besonders gerne gehen hier Meerforellen, Plattfische, Heringe und auch Dorsche an den Haken. Glücksburg und die Flensburger Förde genießen als Angelrevier einen ausgezeichneten Ruf und Einsteiger wie auch Fortgeschrittene finden vom Brandungsangeln an den Stränden der Ostsee bis zum Ansitzangeln am Schlossteich in Glücksburg optimale Bedingungen für einen guten Fang.

Brandungsangeln an der Flensburger Förde

Brandungsangeln zählt an der Flensburger Förde zu den beliebtesten Angelmethoden und die Angler fangen dabei an den Stränden der Ostsee Hornhechte, Plattfische und Dorsche in guter Zahl und Größe. Neben dem Wetter und der Angelausrüstung kommt es auch immer auf den richtigen Angelplatz an und so verspricht das Brandungsangeln an der Flensburger Außenförde die besten Chancen auf einen guten Fang. Unter erfahrenen Anglern schätzt man dabei besonders die Angelplätze rund um die Strände Bockholmwik, Habernis, Westerholz und die Holnis Spitze.

Heringsangeln an der Flensburger Förde

Während die Brandungsangler ihre Ruten an der Außenförde auswerfen, bevorzugen die Heringsangler die Innenförde. In der Zeit von Anfang März bis Ende April heißt es dann wieder: Der Hering ist da! Nicht nur die Nordlichter zieht es zu dieser Zeit an die Ufer der Flensburger Förde, sondern auch zahlreiche Urlauber machen sich auf, um den beliebten Speisefisch zu fangen. Die besten Stellen zum Heringsangeln befinden sich dabei an Spundwänden oder Uferbefestigungen und man sollte auch immer ein Auge auf die Angelplätze und Methoden der einheimischen Angler haben.

Bootsangeln auf der Ostsee

Das Ostseebad Glücksburg ist ein ideales Revier für Bootsangler und das Angeln auf der Ostsee ist ein besonderes Erlebnis. Geangelt wird auf der offenen Ostsee je nach Wetter und Jahreszeit. Im Winter lassen sich besonders gut Dorsch und Meerforelle beangeln und um im Sommer gehen bevorzugt Hornhecht und Plattfisch an den Haken. Bei Bootsanglern gehören die Geltinger Bucht und auch der Leuchtturm Falshöft zu den beliebtesten Anlaufpunkten.

Angeln am Rüdersee und dem Schlossteich Glücksburg

Südöstlich vom Glücksburger Wasserschloss gelegen findet man den Rüdersee oder auch Mühlenteich genannt. Der Rüdersee steht zum Teil unter Naturschutz und aus diesem Grund wurden die Angelplätze sehr eingeschränkt. Der Schlossteich befindet sich in unmittelbarer Nähe des Glücksburger Schlosses und hat einen sehr guten Bestand an heimischen Raub- und Friedfischen. Um am Schlossteich in Glücksburg zu angeln, benötigt man einen gültigen Jahresfischereischein für Schleswig-Holstein und eine Tageskarte, die am Souvenirshop im Schlosshof zu erwerben ist.