Ausflugsziele in der Region Flensburger Förde

Christiansenpark an der Flensburger Förde

Christiansenpark Blume

 

Der Christiansenpark vor den Toren von Flensburg und Glücksburg verbindet historische Gartenkunst im Landschaftspark mit einer besinnlichen Friedhofsanlage.

Christiansenpark bei Flensburg

Den Christiansenpark sollten Sie vor allem besuchen, wenn Sie sich für Landschaftsarchitektur und Natur interessieren. Die Anfang des 19. Jahrhunderts von der Kaufmannsfamilie Christiansen angelegte Gartenanlage wurde zwischen 1810 und 1813 vom ersten kommunalen Friedhof des Landes ergänzt. Der Park sollte den Reichtum der Familie Christiansen für die Öffentlichkeit sichtbar machen und wurde naturnah geplant. Aus der Anfangszeit der Grünanlage sind ein repräsentatives Landhaus sowie neugotische Wirtschaftsgebäude, Teiche, ein kleiner Wasserfall, ein Gedenkstein von 1874 und zwei Grotten erhalten. Der Friedhof wurde notwendig durch die steigende Bevölkerungszahl der Stadt Flensburg und wurde vor die Tore der Stadt gebaut. 

Der Lanschaftsgarten

Der Christiansenpark entstand etwa zur gleichen Zeit wie der Friedhof aus zwei Gartenanlagen östlich und westlich des Alten Friedhofs, die zusammengelegt wurden. Dabei schuf man ein Parkensemble mit stattlichen Gebäuden, von denen das Landhaus heute ein Hospiz beherbergt, sowie wunderschön angelegte Grünanlagen und zwei für die Gartenkunst bedeutende Grotten, die Mumiengrotte und die Spiegelgrotte. Der Park ist aufgeteilt in den Christiansenpark im Westen, den Alten Friedhof im Herzen der Anlage, und den Museumsberg im Osten.

In der Mumiengrotte (im heutigen Christiansenpark) ist ein antiker phönizischer menschenförmiger Sarkophag aus der Zeit von 400 vor Christus aufgebahrt. In vergangener Zeit stellte dies wohl einen mit Grusel gespickten Anziehungspunkt dar und wurde daher mit einer Felsengrotte überbaut. 

Während die Mumiengrotte frei zugänglich ist, ist die Spiegelgrotte nur auf Anfrage zu besichtigen. Der unterirdische achteckige Zentralbau war mit 13 Spiegeln ausgekleidet und wurde 2008/2009 mit großem Aufwand restauriert.

Der gesamte Christiansenpark ist eine öffentliche Grünlage in Flensburg und frei zu besichtigen. Besonders schön ist ein Spaziergang zur Krokusblüte, wenn die vielen Wiesen im Parkt in herrlichem Lila erblühen.

Wenn Sie also einen Ausflug während Ihres Urlaubs in Glücksburg nach Flensburg unternehmen, lohnt sich auch ein Besuch im Christiansenpark. Von Glücksburg aus ist er nur ca. 12 Kilometer enfernt

Der Friedhof

Der heutige „Alte Friedhof“ entstand als erster kommunaler Friedhof des Landes, da durch die steigende Einwohnerzahl der Bedarf an neuen Begräbnisstätten stieg. Der Architekt Axel Bundsen schuf ihn in Form eines langgezogenen Tropfens, welche an einen menschenförmigen Sarkophag erinnert. Wahrscheinlich geschah dies in Anlehnung an den Sarkophag in der Mumiengrotte. Neben einer Kapelle zählt die Grabanlage der Familie Christiansen, ein neugotischer Baldachin über einem Kreuz, zu den bedeutendsten Bauwerken des Friedhofs.