Dänische Ausflugsziele

Ochseninseln

Luftbild von den Ochseninseln

 

Bereits vom Glücksburger Strand aus sieht man die zwei Inseln, die einer Sage nach aus Lehmklumpen entstanden sein sollen, die vom Schuh eines Riesen herunterfielen während er versuchte, die Flensburger Förde zu überspringen.

Ochseninseln / Okseøer

Die Ochseninseln sind die Perlen der Flensburger Förde und ein Kultur- und Naturerbe mit ganz eigenem Charme. Sie bestehen aus zwei Inseln, die in der Flensburger Förde aus dem Wasser ragen. Die größere der beiden Inseln ist bewohnt und wird wieder landschaftlich genutzt, die kleinere ist unbewohnt und im Besitz des Umweltministeriums des Staates Dänemark.

Erstmals erwähnt wurden die Ochseninseln als „Oxenør minor et major“ im Jahr 1231, woher wohl auch der Name stammt. Damals wie heute wurden die Inseln als Weideland genutzt, doch Funde aus der Steinzeit beweisen, dass sie schon lange vor ihrer ersten Erwähnung bewohnt waren.

In der Vergangenheit war die größere Ochseninsel mit einer Fähre von Sonderhav aus erreichbar. Zur Zeit ist der Fährbetrieb zur Insel allerdings leider eingestellt. Auch der weitere Betrieb der gastronomischen Anlagen ist für die Zukunft noch ungewiß.

Auf einer Hafenrundfahrt von Flensburg aus können Sie die Ochseninseln aber mit dem Schiff umrunden und den traumhaften Blick über die Flensburger Förde genießen.